Lovecraftian Cinema

Aktuelle Kinofilme, DVDs, Blurays oder gerade was im TV geguckt? Hier rein!

Moderator: Bulletrider

Antworten
Benutzeravatar
Wicket
nennt seine Kids Mario & Giana
nennt seine Kids Mario & Giana
Beiträge: 4901
Registriert: Mi 9. Aug 2006, 10:12
Kontaktdaten:

Lovecraftian Cinema

Beitrag von Wicket »

Erst kürzlich las ich das Buch "The Lurker in the Lobby - A Guide to the Cinema of H. P. Lovecraft" welches ich letztes Jahr auf der Spielemesse in Essen erstand. Wobei es sich eher um ein extradickes Magazin handelt als ein Buch. Ich fand es auf der Messe zwischen Rollenspielbüchern...
Anscheinend gibt es bereits eine neue Ausgbabe davon - meine ist aus dem Jahr 2000 und demnach alles andere als vollständig, aber das ist vielleicht auch besser so, denn in den letzten 20 Jahren ist Lovecrafts Werk in Sachen Beliebtheit und allgemeiner Bekanntheit regelrecht explodiert. Das Buch berichtet über "echte" Kinofilme, experimentelle Kurzfilme, sowie vereinzelte Folgen von Fernsehserien (von Star Trek bis Ghostbusters). Dazu kommen Interviews mit Schauspielern und Regisseuren, sowie einigen Konzeptzeichnungen zu dem nie vollendeten Film " Shadows over Innsmouth".
lurker.jpg
In diesem Thread geht es also um Filme und Serien die entweder direkt von Lovecrafts Kurzgeschichten inspiriert sind, solche die nicht direkt mit Lovecraft zu tun haben, aber seinen Stil des nihilistischen, kosmischen Horrors aufgreifen und auch solche die überhaupt nichts mit dem Cthulhu Mythos zu tun haben, aber genau das von sich behaupten ("Trash"). Man könnte von 3 Kategorien sprechen, aber meistens sind Filme irgendwie Mischungen aus allen 3 Kategorien.

Allgemein kann man sagen dass sich Lovecraft's Stil nur schwierig in das Format "Film" bringen lässt und das Lovecraft zu Lebzeiten das Kino verabscheut hat, aber davon lassen sich seine Fans natürlich nicht abschrecken.

Hier ein grober Überblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Verfilmungen von Lovecrafts Kurzgeschichten:
  • Die Farbe aus dem All (2019)
  • Edgar Allan Poes The Haunted Palace (mit Vincent Price, 1963)*
  • The Whisperer in Darkness (2011, aber auf "alt" gemacht)
  • Re-Animator (würde auch in die Trash-Kategorie passen, 1985)
Filme die von Lovecraft inspiriert wurden:
  • Annihilation / Auslöschung (2018)
  • The Thing (1982)
  • Alien (debattierbar, aber so oder so ein toller Film, 1979)
  • The Void (Super Film! Fühlt sich an wie eine Cthulhu-Rollenspiel-Session, 2016)
Trashfilme in denen ein Tentakel oder so drin vorkommt:
  • Evil Dead / Tanz der Teufel (das Necronomicon wurde hier plötzlich weltberühmt, 1982)
  • Dark Dungeons (sehr lustiger Trashfilm über die Schattenseiten von Fantasyrollenspielen, 2014)
  • Hellboy (eigentlich viel zu gut für die Trash-Kategorie, aber egal, 2008)
  • Friday the 13th Part Drölf (Jasons Mama besitzt das Necronomicon! Aber das ist wohl eher eine Evil Dead Anspielung...)
Bonus: Der Dokumentarfilm Fear of the Unknown.



* Edgar Allan Poes The Haunted Palace ist tatsächlich eine Verfilmung von Lovecrafts "Der Fall des Charles Dexter Ward". Ist ein alter Film, aber durchaus unterhaltsam.
Der deutsche Titel ist mit "Die Folterkammer des Hexenjägers" gleich doppelt falsch übersetzt. :laughing:
haunted_palace_poster_02.jpg
Was mich jetzt interessiert ist der 2020er Film "Underwater" der anscheinend irgendwie mit dem Cthulhu-Mythos in verbindung steht, sowie die weiteren Filme von Schauspieler Jeffrey Combs und Regisseuer Stuart Gordon (Re-Animator), also From Beyond, Castle Freak, Dagon und Necronomicon.
Benutzeravatar
Bulletrider
ist hier der König...
ist hier der König...
Beiträge: 15374
Registriert: Fr 30. Jun 2006, 06:46
Wohnort: wo die wilden Kerle wohnen

Re: Lovecraftian Cinema

Beitrag von Bulletrider »

Schöner Thread und dieses Buch/Magazin macht einen interessanten Eindruck :top: Was mir als Erstes zum Thema "HPL im Film" einfällt ist tatsächlich kein auf einer seiner Geschichten beruhender Film, sondern der nur inspirierte "Die Mächte des Wahnsinns" mit Sam Neill und Jürgen Prochnow. Den finde ich dazu auch richtig, richtig stark. Hat die Thematik sehr gut transportiert und macht auch beim wiederholten Sehen Spaß.
ma.gif
ma.gif (1.42 MiB) 788 mal betrachtet
edit: diese geniale Szene muss bei Die Mächte des Wahnsinns natürlich auch noch ver-gifft werden:
Bild

"Underwater" habe ich erst vor Kurzem gesehen. Fand ich total gut. Ein schöner Mix aus Alien-esquer Atmosphäre gekoppelt mit klassischem Creature Horror und in der Tat kommen da auch klare Cthulhu Anspielungen vor, gerade zum Ende hin. Hatte so keine großen Erwartungen an den Film und wurde dann sehr positiv überrascht. "Dagon" hab ich vor Ewigkeiten mal gesehen, hab ich aber als eher doof abgespeichert. Kann auch sein, dass mich meine Erinnerung da täuscht oder im Stich lässt. "The Thing" und "Re-Animator" sind natürlich absolute Klassiker... "Annihilation" steht schon lange auf meiner Watch List, aber irgendwie verpenne ich dauernd, den mal anzugucken.
Benutzeravatar
Wicket
nennt seine Kids Mario & Giana
nennt seine Kids Mario & Giana
Beiträge: 4901
Registriert: Mi 9. Aug 2006, 10:12
Kontaktdaten:

Re: Lovecraftian Cinema

Beitrag von Wicket »

Die Mächte des Wahnsinns oder "In the Mouth of Madness" hat mir auch sehr gut gefallen. Sutter Kane ist aber eher eine Mischung aus Lovecraft und Stephen King als eine reine Hommage an Lovecraft.
Es gibt deutliche Anspielungen an einzelne Werke des Mythos - mir fällt aber im Moment nur "Pickmans Modell" ein.
Ich mag den Film für seine abgedrehte Art und weil ich keinen vergleichbaren Film kenne, aber er hat meiner Meinung nach auch deutliche Macken. Ich finde ihn zum Beispiel nicht wirklich gruselig...

Trotzdem: Ich hätte furchtbar gerne ein Faksimile von einem Sutter Cane Buch. Ich fürchte ich muss da mal was basteln...

mouth of madness.jpg

John Carpenters Werk ist aber auch sonst oft sehr Nahe am "Lovecarftian Cinema". Der Lurker zählt neben den Mächten des Wahnsinns und dem Ding aus einer anderen Welt noch den Film "Der Nebel" auf, aber der Bezug zu Lovecraft ist an den Haaren herbeigezogen: Der Priester findet ein altes Buch und deckt Geheimnisse der Vergangenheit auf. :roll:
Immerhin gibt es ein Interview mit ihm. MIr ist aufgefallen dass fast alle Filmemacher die in diesem Buch interviewt wurden nicht mehr unter uns weilen.

Sutter Cane.jpg
Antworten