Sharp MZ-800

Alles über klassische Computer -und Videospiele Hardware. DOS PC, C64, Amiga, NES, SNES, Mega Drive, Emulatoren etc.

Moderator: Bulletrider

Antworten
Benutzeravatar
Rider
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 18201
Registriert: Mi 28. Jun 2006, 18:18
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Sharp MZ-800

Beitrag von Rider » Di 19. Mai 2020, 15:33

Das wollte ich hier auch noch mal festhalten. Bevor ich damals meinen C64 bekommen habe, hatte mein Vater dieses feine Teil zu Hause angeschleppt.

Einen Sharp MZ-800 (Muss so 86/87 gewesen sein). Wir hatten das Model mit eingebauter Datasette (MZ-811).

MZ-800.jpg
Der MZ-800 setzte das Konzept der MZ-Reihe fort und war der Nachfolger des MZ-700. Technisch basierte der Rechner auf einem Z80A Prozessor mit 3,55 MHz. Das Gerät war mit 64 KiB RAM ausgestattet, der Speicher konnte aber auf 128 KiB erweitert werden.

Neu für die MZ Serie von Sharp war an dem MZ-800 (und dem MZ80B) die grafische Auflösung von 640 mal 200 Pixeln, was eine erhebliche Verbesserung gegenüber der MZ-700er-Serie bedeutete.

Der MZ-800 ist abwärtskompatibel zum MZ-80 und MZ-700. Im Gegensatz zum MZ-80 (1979) verfügt der MZ-800 nicht über einen eingebauten Monitor und ist dementsprechend flacher. Er war in drei Varianten erhältlich: als Grundmodell (MZ-811), mit eingebauter Datasette (MZ-821) und mit einem zusätzlich integrierten Vierfarbplotter (MZ-831). Anstelle der Datasette konnte ein Quick-Disk-Laufwerk für eine 2,8-Zoll-Diskette mit sequentiellem Zugriff eingebaut werden. Außerdem konnte man ein externes 5,25"-Floppy-Laufwerk anschließen. Für Spiele gab es einen Joystick.

Im Gegensatz zu anderen Heimcomputern enthielt das ROM der Geräte aus der MZ-Serie keine Programmiersprache, sondern nur einen Boot-Monitor mit elementaren Eingabe-Ausgabe-Befehlen. Damit war es möglich, Daten von Kassette oder Diskette einzulesen, einzelne Speicherzellen auszulesen und ihren Inhalt in hexadezimaler Notation zu verändern sowie Daten wieder auf den Massenspeicher zu schreiben. Der Assembler-Quelltext des Monitors war im mitgelieferten Handbuch als Ausdruck enthalten. Sharp bezeichnete dieses Konzept als Clean Computer. Anwendungen oder Programmiersprachen mussten nach dem Einschalten erst von Kassette oder von Diskette eingelesen werden. Mitgeliefert wurden das herstellereigene S-Basic (ein Interpreter) sowie einige Spiele. Es standen aber auch Compiler für Basic sowie für Pascal oder Fortran und zur Arbeit mit Z80-Assembler zur Verfügung. Unter CP/M konnten die damals verbreiteten Office-Anwendungen betrieben werden.

In Deutschland war der Rechner zu einem Verkaufspreis von 1198 DM zu erstehen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Sharp_MZ-800

Ich war damals als Kind etwas enttäuscht, weil ich eigentlich einen C64 haben wollte. Ehrlich gesagt, weiß ich auch gar nicht, wozu wir dieses Teil damals benutzt haben. Mitgeliefert wurde damals bei uns nur ein Spiel. Und zwar EGG. Wenn ich mich noch richtig erinnere, haben wir den Sharp auch schnell wieder verkauft. KEIN MENSCH, den ich kannte, hatte einen MZ-800 oder kannte sich damit aus :laughing:

egg1.gif
egg1.gif (4.09 KiB) 62 mal betrachtet
egg2.gif
egg2.gif (3.7 KiB) 62 mal betrachtet
This game is played like the OTHELLO-game. One player gets an egg, the other player gets hens. The red window has to be moved so that it is adjacent to a hen, an egg or a chicken. One chicken must stand at the far end of one row ( horizontal, vertical or diagonal ). All eggs, hens and chicken are changed according to the given example. The player who gains most of the eggs or hens is the winner of the game.
http://www.idealine.info/sharpmz/mz-800/egg.html
Aus heutiger Sicht finde ich den MZ-800 sehr stylisch. Sieht mit seinen Lüftungsschlitzen nach einer Power Maschine aus :mrgreen:
Another Visitor! Stay a while – stay forever

Antworten