UAS (Unmanned Aircraft System) --> Drohnen (Quadrocopter)

Unsere Datenschutzerklärung und alles was nichts mit Computern oder Konsolen der 80er & 90er zu tun hat oder in die anderen Foren passt ;-)

Moderatoren: Bulletrider, Kopremesis

Antworten
Benutzeravatar
Voodoo1979
Oldschool Zocker
Oldschool Zocker
Beiträge: 995
Registriert: Do 18. Jun 2020, 15:09
Wohnort: Weinheim

UAS (Unmanned Aircraft System) --> Drohnen (Quadrocopter)

Beitrag von Voodoo1979 »

Hallo zusammen,

ich nehme mal ein Thema auf, was bei mir jahrelang komplett auf Eis lag, aus unterschiedlichen Gründen.
Es geht um sogenannte unbemannte Luftfahrzeuge, für den nichtkommerziellen Privatgebrauch, um Mini-Kamera-Drohnen.

Ich hatte mir 2018 meiner erste und bis vor kurzem einzige Drohne zugelegt.
Seitdem hat sich am Markt und auch bei der Gesetzgebung einiges getan.

Auch wenn es für mich immer eine spassige und spannende Freizeitbeschäftigung war, so richtig bin ich nie reingekommen, da mir dazu Zeit und der Fokus auf das Thema fehlte.
Mit meiner damaligen Drohne ging man bewusst fliegen oder hat es sein lassen, spontan verwenden weil man gerade an entsprechenden Lokationen unterwegs war, konnte man aufgrund der Abmessungen und des Gewichts nahezu ausschliessen.

Dann kamen irgendwann sehr kompakte Modelle, mit immer grösserem Funktionsumfang und leistungsstärkeren Kamerasystemen, wodurch es für mich auch wieder interessant wurde.

Ob im Urlaub, bei einer Feierlichkeit oder auf einer Radtour, so manches Mal habe ich mir eine andere Perspektive für Fotos und Videos gewünscht, was aber häufig nicht oder nur mit grossem Aufwand möglich war.

Wer noch keine Berührungspunkte mit dem Thema hatte, aber unsere Regierung und auch die EU gut kennt, kann sich die Komplexität der Rechte, Pflichten, Vorschriften, Gesetze und die damit einhergehende Bürokratie und Verunsicherung der Bürger/Nutzer, sicherlich lebhaft vorstellen.

Als kurzer Abriss, seit dem Jahreswechsel gibt es wieder einmal neue Regelungen und Gesetze, inkl. neuen Beschränkungen, aber seit einiger Zeit gibt es zumindest auch klare Klassifizierungen.
Dadurch gibt es Drohnen die für eine bestimmte Drohnen-Klasse zertifiziert sind und welche die es nicht sind, welche die unter Bestandsschutz fallen, sowie welche die mit deutlichen Einschränkungen abgestraft werden, eben richtig schön bürokratisches Durcheinander.
Auch die CE-Klassenkennzeichnung und das Produktionsdatum spielen da mit rein.

Um es mal stark vereinfacht wiederzugeben, was ich gerne aber bei Bedarf nochmal detaillierter Ausführen kann, es gibt Kategorien (offen A1 - A3 und eine spezielle Kategorie) und Drohnenklassen (C0 - C3), sowie die Unterscheidung ob es eine Drohne mit Kamerasystem ist oder eine ohne.
Dadurch wird bestimmt, wo ich die Drohne verwenden darf, mit welchen Auflagen und Einschränkungen, wie hoch das maximale Gewicht sein und welche Geschwindigkeit erreicht werden darf.
Zusätzlich gibt es noch die Auflagen für einen Kompetenznachweis "Drohnen-Führerschein" (keinen für C0, den kleinsten für C1 und entsprechend umfangreichere für die höheren Kategorien).
Diese untersscheiden sich in Schulungsumfang, Prüfumgsumfang, sowie zu entrichtende Kosten.
Eine Registrierung beim Luftfahrtbundesamt (20€ + Versicherungsnachweis + Personalausweis), sowie eine Haftpflichtversicherung (bei vielen privaten Haftpflichtversicherungen mittlerweile bereits inkludiert) sind für jede Drohne Grundvoraussetzung um sie in die Lüfte steigen lassen zu dürfen.
Ebenso eine Kennzeichnung der Drohne, es muss die eID-Nummer (die man vom LBA nach Registrierung erhält) auf dem Fluggerät aufgebracht werden, sowie im Zweifelsfall auch nachgewiesen werden, dass man sich an die Bestimmungen hält.


Lange Rede, kurzer Sinn, für mich kam aktuell (für den von mir angedachten Verwendungszweck) nur ein Modell der Klasse C0 oder C1 in Frage, aufgrund der geringsten Einschränkungen, sowie dem teils recht überschaubaren Packmaß.

Auch wenn es noch einige Hersteller auf dem Markt gibt, Platzhirsch in diesen Kategorien, ist eindeutig "DJI" mit seinem sehr guten Produkten.
Ich hatte nun die "DJI Air 3" (C1) und die "Mini 4 Pro" (C0) in die Auswahl genommen.
Die "Air 3" wiegt über 700g, ist nicht ganz so kompakt, dafür mit einem Weitwinkel- und Teleobjektiv ausgestattet, die "Mini 4" hat zwar nur ein Weitwinkelobjektiv, dafür ist sie bei Technik und Funktionsumfang bereits sehr nah an der grossen Schwester dran, punktet aber mit quasi allen C0-bedingten Freiheiten, sowie minimalem Gewicht von unter 250g und einen ebenso minimalistischem Packmaß.

Meine alte Drohne:

- Ehang GhostDrone 2.0 VR
- max. Reichweite bis 1km
- 4K-Kamera mit Gimbal
- max. Geschwindigkeit je nach Modus bis ca. 60km/h
- Aufstiegsgeschwindigkeit 2,5m/s
- Abstiegsgeschwindigkeit 1,5m/s
- max. Flugdauer mit einem Akku 25 Minuten
- Gewicht ca. 1,2kg
Zubehör:
- Silent-Rotoren
- zweiter Akku

Meine neue Drohne:
- DJI Mini 4 Pro FMC
- Reichweite 10km / 20km Übertragung
- 12/48MP Kamera (inkl. 4K/60fps HDR-Aufnahmen)
- max. Geschwindigkeit je nach Modus bis ca. 60km/h
- Aufstiegsgeschwindigkeit 5m/s
- Abstiegsgeschwindigkeit 5m/s
- max. Flugdauer mit einem Akku 34 Minuten
- Gewicht 249g
- jede Menge Ausstattungsfirlefanz
Zubehör:
- FMC-Paket (Tasche, Akkuladegerät, zwei Zusatzakkus, Ersatzteile)
- Ultraweitwinkel-Optik
- Graufilter von ND8 - ND256
- Zirkularer Polfilter
- 2 SanDisk Extreme PRO 128GB MicroSD-Speicherkarten
+ DJI Care Refresh
... Herstellerzusatzversicherung, bei der man pro Jahr bis zu 2x die Drohne bei Defekt (Vorsatzz/Mutwilligkeit ausgeschlossen) oder 1x wenn sie beim Flug abhanden kommen sollte, schnell und mit wenig Bürokratie erstezt bekommt (allerdings nicht kostenfrei, sondern mit 75€ bzw. 255€ Zuzahlung)

Viel mehr als einen ersten Testflug konnte ich aufgrund des Wetters (regnerisch und windig) nicht machen ... die Katze bedankt sich, wenn ich weiterhin im Haus fliege ... :angel:
Aber die aktuelle Drohnen-Generation ist, gerade in Verbindung mit den von mir gewählten Controller, ein wirklich spannendes und mit Technik vollgestopftes Spielzeug.
Wer weniger Wert auf die Kamera legt, kommt sicherlich auch mit günstigeren Modellen anderer Hersteller genauso gut aus.
Für mich liegt der Fokus aber auf der Mitnahme in Urlaub bzw. auf Ausflüge, dabei vor allem mit Oldtimer oder Fahrrad, wo ich mir häufiger eine Perspektive von oben wünschte.


Den kleinen Drohnen-Führerschein werde ich noch machen, da ich mir vielleicht als Ergänzung irgendwann die "Air 3" holen möchte, um nochmal mehr Möglichkeiten mit der Kamera (Weitwinkel + Tele) zu bekommen.
Da der Controller zu beiden kompatibel ist, tut es dann auch "nur" die Drohne mit Zusatzakku.
Dateianhänge
Voodoo1979_Retro_404.jpg
Voodoo1979_Retro_405.jpg
Voodoo1979_Retro_406.jpg
Voodoo1979_Retro_407.jpg
Voodoo1979_Retro_408.jpg
Voodoo1979_Retro_409.jpg
Benutzeravatar
Rider
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 20594
Registriert: Mi 28. Jun 2006, 18:18
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: UAS (Unmanned Aircraft System) --> Drohnen (Quadrocopter)

Beitrag von Rider »

Spannendes Thema! Gerade bei Youtube sehe ich häufig Videos in denen Luftaufnahmen von Drohnen mit eingebaut werden. Und diese sehen zum Teil wirklich fantastisch aus! Das es diese Regularien gibt ist zwar wieder typisch Deutsch, aber vielleicht auch ganz gut, damit hier im Luftraum nicht das totale Chaos ausbricht :mrgreen: Ist es denn relativ einfach eine Drohne fliegen zu lassen? Muss man viel üben? Die Billig-Drohnen für ~30€ sind eine Katastrophe. Aber das ist natürlich eine ganz andere Liga...

Würde mich freuen, wenn du mehr dazuschreibst, bzw. die ersten Fotos oder Videos aus der Luft zeigst.
Don't get yourself killed. Neither of us want to see you go Hollow
-Andre of Astora
Benutzeravatar
Kopremesis
nennt seine Kids Mario & Giana
nennt seine Kids Mario & Giana
Beiträge: 4396
Registriert: Fr 16. Jul 2010, 07:35
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: UAS (Unmanned Aircraft System) --> Drohnen (Quadrocopter)

Beitrag von Kopremesis »

Ich finde Drohnenaufnahmen auch immer spektakulär und schön anzusehen. Selbst Interesse daran habe ich bisher nicht. Mehr als ein "mal gucken wie das von oben aussieht" käme da nicht raus. Lies: 3x auspacken und dann auf den Dachboden.

Aber ich find es grundsätzlich sehr gut, dass die Benutzung so überwacht wird. Damit lässt sich ansonsten zu einfach zu viel Schindluder mit treiben!
Benutzeravatar
Voodoo1979
Oldschool Zocker
Oldschool Zocker
Beiträge: 995
Registriert: Do 18. Jun 2020, 15:09
Wohnort: Weinheim

Re: UAS (Unmanned Aircraft System) --> Drohnen (Quadrocopter)

Beitrag von Voodoo1979 »

Rider hat geschrieben: Mo 12. Feb 2024, 08:45 Spannendes Thema! ...
Das es diese Regularien gibt ist zwar wieder typisch Deutsch, aber vielleicht auch ganz gut, damit hier im Luftraum nicht das totale Chaos ausbricht :mrgreen: Ist es denn relativ einfach eine Drohne fliegen zu lassen? Muss man viel üben? Die Billig-Drohnen für ~30€ sind eine Katastrophe. Aber das ist natürlich eine ganz andere Liga...

Würde mich freuen, wenn du mehr dazuschreibst, bzw. die ersten Fotos oder Videos aus der Luft zeigst.
Ja,fand ich auch bzw. finde es wieder spannend.
Interessiert hat es mich seit Jahren, nur war meine erste Drohne nur selten in Verwendung, allerdings auch weil sie gross und schwer und bei weitem nicht so komfortabel bedienbar war.

Grundätzlich finde ich Regeln bei sowas gut, weil für so manchen Nutzer der Himmel rechtsfreier Raum zu sein scheint, da wird in Gärten und Häuser gefilmt oder über Industrieanlagen und an kristischen Infrastrukturen geflogen ... ohne Rücksicht.

Ich nutze das Teil für meien Zwecke, mit so wenig Auswirkungen auf andere wie möglich, ich will nicht belästigt werden und gestehe das auch jedem anderen zu.

Grundsätzlich gibt es schon viele Assistenten und Automatiken, mit denen man Fehler vermeiden oder zumindest abmildern kann, sowie sanft in die Bedienung reinfindet.
Wenn man manuell steuert, braucht das je nach Manöver schon etwas mehr Übung, vor allem wenn dann noch der Wind etwas kräftiger pustet.

Ich berichte und teile auch mal slebst aufgenommenes Video- und Fotomaterial.

Kopremesis hat geschrieben: Mo 12. Feb 2024, 11:59 Ich finde Drohnenaufnahmen auch immer spektakulär und schön anzusehen. ... Lies: 3x auspacken und dann auf den Dachboden.

Aber ich find es grundsätzlich sehr gut, dass die Benutzung so überwacht wird. Damit lässt sich ansonsten zu einfach zu viel Schindluder mit treiben!
So ähnlich war es mit meiner alten Drohne, weil sie einfach nicht für meine Anwendungsfälle gepasst hat, da damals auch der Stand der Technik noch ein ganz anderer war.
Das neue Modell ist so klein und leicht und mit so vielen Automatiken (Tracking von Person oder Fahrzeug, Hindernisserkennung, automatisches Abfliegen von vorgegebenen Wegpunkten, und und und), dass ich auch ohne viele manuelle Eingriffe (oder mit vordefinierten Aktionen) als Foto- und Video-Helferlein mitfliegen lassen kann.

Die Regeln sind teils gut und sinnvoll, teils praxisfremd, insgesamt kann ich mit den meisten Einschränkungen aber gut Leben, da sie der Rücksicht auf Mitmenschen und der Risikominimierung und dem Schutz von Unbeteiligten dienen.
Aber wie es meistens ist, wer ehrlich und gesetzeskonform agiert, liefert sich teilweise der Überwachung aus, wer dies alles umgeht, hat in den allermeisten Fällen nichts zu befürchten (weil nicht registriert, etc.).

Dabei ist es gerade bei den modernen Drohnen kinderleicht, sich an Regularien und Restriktionen zu halten, weil man auf dem Controller auf alles hingewiesen wird.
Eingeblendetes Kartenmaterial, mit Flugzonen, POIs, Flugverbotszonen, usw., dazu Hinweise auf alles mögliche und sogar das komplette Regelwerk auf Abruf ... mit einem Klick.
Benutzeravatar
Voodoo1979
Oldschool Zocker
Oldschool Zocker
Beiträge: 995
Registriert: Do 18. Jun 2020, 15:09
Wohnort: Weinheim

Re: UAS (Unmanned Aircraft System) --> Drohnen (Quadrocopter)

Beitrag von Voodoo1979 »

Anbei mal zwei Beispiele der ersten Fotoaufnahmen.
Maximal darf man 120m über Startpunkt fliegen, hier war die Höhe aber nur um die 30-35m.
Die Aufnahmen sind unbearbeitet wie sie im Standardprofil (Automatikmodus mit JPEG normal mit 12MP) aus der Kamera kommen.
Einmal die Panorama-Funktion, bei der mehrere Fotos gemacht und zusammengefügt werden, sowie ein normales Bild mit 24mm Brennweite.
Die Fotos wurden nur nochmal komprimiert und die Auflösung fürs Forum reduziert.
Da es sehr windig war (und somit die Drohne nicht wirklich dei Postion halten konnte) waren es alles andere als optimale Bedingungen.

Im RAW-Format, mit voller Auflösung (48MP), besseren Bedingungen und etwas Nachbearbeitung, wird da noch sehr viel mehr möglich sein.
Wobei man auch nicht vergessen darf, dass die Kamera (natürlich auch Sensor und Objektiv) sehr kompakt ist, die erreichbare Qualität wird also auf gutem Actioncam- oder Smartphone-Niveau sein und somit muss viel über die Software und Nachbearbeitung rausgeholt werden.
An meine Spiegelreflex oder meine Systemkamera werde ich natürlich niemals rankommen können ... bei guten Bedingungen wird es aber ohne übertriebenes Pixelpeeping sicherlich nicht allzuweit entfernt davon sein.

Ich liefere mal ein paar Beispiele nach.

Videos habe ich bisher noch keine ohne Personen aufgenommen, da filme ich auch mal was, dass ich zeigen kann.
Dateianhänge
DJI_20240213_001.jpg
DJI_20240213_002.jpg
Benutzeravatar
Voodoo1979
Oldschool Zocker
Oldschool Zocker
Beiträge: 995
Registriert: Do 18. Jun 2020, 15:09
Wohnort: Weinheim

Re: UAS (Unmanned Aircraft System) --> Drohnen (Quadrocopter)

Beitrag von Voodoo1979 »

Ich war gestern, bei grösstenteils mässigem Wetter, mit der Drohne unterwegs.
Es war nur leicht windig, zwischendurch gab es mal etwas Sonne, die überwiegende Zeit war es aber ziemlich verhangen.

DIe aufgenommenen Videos habe ich noch nicht auf den PC gezogen, gesichtet und bearbeitet, aber ein paar von den Fotos habe ich mal verkleinert und angehängt.
Da ist jetzt keine herausragende Kunst zu erwarten, bis jetzt habe ich mich durch die Einstellungen probiert, einen Teil der Automatiken ausprobiert, sowie mich durch die manuellen Einstellungen gewühlt.
Auch wenn die manuellen Kamera-Einstellungen natürlich genauso funktionieren wie an meinen grossen Kameras, erfiordern die Aufnahmebedingungen und Perspektiven, ein gewisses Umdenken.

Dies war mein zweiter Testlauf, noch ein paar weitere Ausflüge und ich habe das Teil im Griff, so dass ich auch weiss wo welche Einstellung zu finden ist und die Drohne auch präzise und sauber gesteuert bekomme.

Bis dahin, da bei uns heute wieder mal Wind und leichter Regen den Tag bestimmen, habe ich eben meinen kleinen Drohnenschein (offizielle Bezeichnung "Nachweis für Fernpiloten für Open Sub Category A1/A3") absolviert.
Leider nicht ganz fehlerfrei, 92,5% habe ich erreicht, 75% brauchte man zum erfolgreichen Zertifikat.
Die Schulungsunterlagen sind kostenlos, die Prüfung kostet 25€ (inkl. PDF, im Scheckkartenformat kostet es nochmal um die 10€ mehr), beinhaltet 40 Fragen und war mit etwas Vorbereitung und Logik ganz gut machbar.
Dateianhänge
DJI_Mini4Pro_0015.jpg
DJI_Mini4Pro_0016.jpg
DJI_Mini4Pro_0017.jpg
DJI_Mini4Pro_0018.jpg
DJI_Mini4Pro_0019.jpg
DJI_Mini4Pro_0020.jpg
DJI_Mini4Pro_0021.jpg
Benutzeravatar
Rider
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 20594
Registriert: Mi 28. Jun 2006, 18:18
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: UAS (Unmanned Aircraft System) --> Drohnen (Quadrocopter)

Beitrag von Rider »

Schöne Fotos! Und Glückwunsch zum Drohnenschein :top:
Don't get yourself killed. Neither of us want to see you go Hollow
-Andre of Astora
Benutzeravatar
Kopremesis
nennt seine Kids Mario & Giana
nennt seine Kids Mario & Giana
Beiträge: 4396
Registriert: Fr 16. Jul 2010, 07:35
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: UAS (Unmanned Aircraft System) --> Drohnen (Quadrocopter)

Beitrag von Kopremesis »

Ja, die sehen echt gut aus. Bei uns gibt es dafür zu wenig sehenswerte hügelige Landschaft. :hehe:
Antworten